Mittwoch, 18. Juli 2012

Interview with Daniel Roth ( Berlin

Readers of this blog here might know by now that I also follow the blog beVegt. Both the editors are really into running, so I came across a few questions I wanted to send to Daniel, as he is also very fast and might just inspire other vegans or just sports interested people.
Interview in English here, german version can be read on the bottom of this blog.

1. Hello Daniel, please introduce yourself! (name, passion, blog, etc.).

Hey Björn, I'm 29 years old, from Mainz, and currently live in Frankfurt - a city which I like very much. Since 2000 I'm an avid and by now also quite ambitious runner. My favorite distances are the half-marathon and the marathon, and now and then I also run an ultra-marathon. In 2011 I finished my very first ultratrail run, covering a distance of 67k, and in July I am facing my biggest challenge yet: the K78 Swiss Alpine Marathon in Davos.

Running has definitely become a passion of mine and is a high priority for me, roughly on a par with nutrition. I’m a vegan since August 2010 and on my blog "beVegt" I report on my experiences from these two areas.

2. How did you and girlfriend Kathrin get the idea of creating the blog beVegt?

Actually, to tell you how we started beVegt I have to tell you how I've become a vegan in the first place. I was searching a review for a hydration pack and Google sent me to Matt Frazier's blog "No Meat Athlete". I was intrigued by what I read there - I particularly remember an essay titled "Milk - it does a (baby cow's) body good" which stuck in my head and made me think about the whereabouts of the things we eat for the first time. The essay stated that man is the only mammal still drinking milk as an adult - and not even its own but the milk of other mammals.

I was curious and decided to go meat-free for only one month, just to give it a try and see how I felt. I also started to do some research on meat consumption and food production in general - read books, watched movies, discussed with other veggies on facebook and blogs. Before long, I realized that in order to be consistent I also had to eliminate eggs, milk and cheese from my diet. And that I did, together with my girlfriend Katrin, and since then we have never looked back.

After we had lived vegan for a year and really liked our new lifestyle and the feeling of freedom and integrity it gave us, we wanted to share our experiences with others. Being an athlete on a vegan diet is possible, no matter if you are a beginner or a veteran. Unfortunately, if you only speak German you won’t find much information on this topic on the internet. With our blog “beVegt” we want to change that. We love what Matt Frazier does on “No Meat Athlete” so our approach is somewhat similar - we are not pushy at all but try to show our readers that you can lead an active, healthy and fulfilling life without animal products.

3. I have read on your blog that your move to veganism has also bettered your running. In how far did it change?

I really feel that I need much less time for recovery after a hard workout or a race. In early June I ran the “Brüder Grimm Lauf” - a 82k stage race with some steep climbs and downhill sections from Hanau to Steinau. Both Katrin and I ranked better from stage to stage and in the later stages we were faster than some runners who would most likely have beaten us at shorter distances.

However, I am cautious when it comes to attributing athletic improvement to a vegan diet. It is a bit of a hype in the veggie scene right now: "Eat plants and you will be super-strong". But there are so many other variables influencing athletic performance - training and sleep to name just two - and we mustn’t forget that almost all world-class athletes are not vegan. That said, you might as well argue the other way round: Haile Gebrselassie and Usain Bolt eat meat, so meat increases athletic performance. I think that we have to be very careful with this. I am an ethical vegan, I don’t consume animal products because I don’t want other creatures to suffer for my pleasures. The fact that my plant-based diet does in no way hamper my ambitions as an athlete is rather a nice bonus.

4. What are your current personal best times, and how were your best times before going vegan?

My current marathon personal best is 2:59:49 (previously 3:01:25), my half-marathon personal best is 1:21:53 (previously 1:24:19). At first glance this doesn’t look like a huge improvement, but I'm now working a full time job - in my pre-vegan life as a student I had considerably more time to train and relax than I have now. From this perspective I’m very pleased with my progress and this fall I want to increase my mileage again and try to become even faster. Right now I’m dreaming of a sub-2:50-marathon. I'm sure I can do this and will probably give it a try at the Boston Marathon in 2013.

5. Do you have special tips for before, during or after a run? What is your favorite recipe?

Some time ago Katrin wrote an article on sports nutrition for beVegt adressing exactly those questions: how and what should you eat before, during and after a workout or race. I think when it comes to sports nutrition the most important thing is to take in a good amount of carbs, protein and fluid in the first half hour after you have finished your workout. In those 30 minutes the body can absorb these nutrients better than at any other time. Many athletes neglect post-workout nutrition and will take a shower before they think of eating and filling up their depleted body, but it is absolutely essential for quick recovery!

And my favorite recipe? I like simple dishes from the Indian and Asian cuisine, with rice or quinoa as a basis, plus a lot of vegetables and spices like curry or garam masala. An all-time favorite in our kitchen is "A Grain A Green And A Bean" - This formula combines all the essential nutrients and leaves much room for creativity. As the name suggests, it consists of a whole grain such as rice, quinoa, bulgur, a green leafy vegetable like spinach, kale or broccoli and a legume such as beans or lentils. Complex carbohydrates, protein, iron, calcium - it gives you everything you need as an athlete and you can season it to taste.

6. What does a perfect day look like for you and what is your perfect vacation?

For me, a day cannot be perfect without a nice and decent workout giving me the possibility to relax and feel my body. Add to that a visit to our local whole foods market, preparing a delicious vegan meal with fresh ingredients and enjoying it in the shade on our balcony ... I do not need much more to be happy.

When I’m on vacation I like to be in nature - of which we unfortunately don’t have too much here in the Rhine-Main area. On this year’s summer vacation we will go to the Alps for hiking and then to Davos in Switzerland to run the Swiss Alpine Marathon. A pretty perfect holiday if you ask me ...

7. What goals do you want to pursue in life sportswise but also for your life in general?

As to my goals as an athlete, I would really like to go on setting new personal bests in road races for a few years, yet on the other hand I also want to become a decent ultramarathon runner. A major goal of mine is the North Face Ultra Trail du Mont Blanc - an ultratrail run around the Mont Blanc massif for a total of 168k and almost 10,000 meters of vertical climb. I learned about the ultratrail for the first time when I circled Mont Blanc via mountain bike 6 years ago - since then I have wanted to finish this race at least once in my lifetime.

Apart from running, I try to be content with little and to leave as small a footprint as possible through my lifestyle. And of course I am happy whenever I can motivate people to start running or to pay more attention to the things they put on their plates.

Thanks Daniel for the inspiring words!!!

The last weekend was spent in Berlin.
Berlin, as Germanys capital, might also be the uncrowned Veggie-capital-city.
My band had been booked for a show with H2O.

We were lucky enough to have a friend who plays in Final Prayer to put us on the bill. Thanks Flo! So some of us took the opportunity to visit Berlin little earlier. We checked some vegan spots, I have done a triathlon and hung out with my friend Björn Moschinski and his girlfriend Sandra.
So yeah... we got there on saturday evening and went to Björns restaurant "Kopps" in Berlin-Mitte.
We also went to Sfizy and found it was delicious and cheap considering the huge pizzas we have gotten.
This pic was taken on sunday after I have done the olympic triathlon in Storkow, which was only 60km out of Berlin.

We also went to Coretex-Records on monday where this nice photo had been taken!


Oh well... we will also play this show on August 4th and it is gonna be a blast!
right before the next Triathlon of the season in Sassenberg.

German version of the interview with Daniel Roth:

        1. Hallo Daniel, stell dich mal bitte vor (Name, evtl. Beruf, Passion, Blog, etc.).

Hallo Björn, ich bin 29 Jahre alt, gebürtiger Mainzer, lebe seit einem Jahr in Frankfurt und fühle mich immer wohler hier. Seit mittlerweile 12 Jahren bin ich begeisterter Läufer und betreibe das Ganze seit einigen Jahren auch recht ambitioniert. Meine Lieblingsdistanzen sind Halbmarathon und Marathon und inzwischen probiere ich mich auch hin und wieder mal an einem Ultramarathon. In 2011 habe ich meinen ersten Trail-Ultra über 67 Kilometer gefinished und im Juli steht meine bisher größte Herausforderung an: der K78 Swiss Alpine Marathon in Davos.

Laufen ist definitiv zu einer Passion geworden und steht ganz weit oben auf meiner Prioritätenliste, etwa gleichauf mit dem Thema Ernährung, das mich seit knapp 2 Jahren sehr stark beschäftigt. Seit August 2010 lebe ich vegan und auf meinem Blog “beVegt - vegetarisch / vegan leben und laufen” berichte ich über meine Erfahrungen aus diesen beiden Bereichen.

  1. Wie bist du und deine Freundin Katrin auf die Idee gekommen den Blog beVegt zu schreiben?

Da muss ich eigentlich etwas weiter ausholen und erzählen, wie ich überhaupt zum Veganismus gekommen bin. Ich hatte damals nach einem Review für einen Trinkrucksack gesucht und bin so auf Matt Fraziers Blog “No Meat Athlete” gestoßen. Irgendwie hat mich fasziniert was dort zu lesen war - ganz besonders ist mir ein Artikel mit dem Titel “Milk - it does a (baby cows) body good” in Erinnerung geblieben, der mich sehr zum Nachdenken gebracht hat. Er handelte davon, dass der Mensch das einzige Säugetier ist, das auch im Erwachsenenalter noch Milch trinkt - noch dazu die Milch anderer Säugetiere.

Mich hat das neugierig gemacht und ich beschloss dann, einmal einen Monat lang kein Fleisch zu essen, sozusagen als zeitlich befristetes Selbstexperiment. Ich habe mich in dieser Zeit sehr intensiv mit den Hintergründen des Fleischkonsums und der Lebensmittelproduktion allgemein beschäftigt und einige Bücher zum Thema gelesen. Schon nach kurzer Zeit war mir klar, dass ich, um konsequent zu sein, auch Eier, Milch und Käse aus meiner Ernährung streichen müsste. Das habe ich dann gemeinsam mit meiner Freundin getan und es seitdem nie bereut.

Um zu deiner Frage zurückzukommen: Nachdem wir ein Jahr lang vegan gelebt hatten und es uns damit sehr gut ging wollten wir unsere Erfahrungen mit anderen teilen. Mit veganer Ernährung ist Sport auf jedem Leistungsniveau möglich - leider gibt das deutschsprachige Internet zu diesem Thema aber noch nicht viel her. Mit unserem Blog wollen wir das ändern und wir orientieren uns dabei ganz bewusst am Stil von “No Meat Athlete” - wir missionieren nicht, sondern leben einfach vor, dass ein aktives, auch kulinarisch erfülltes Leben ohne den Konsum tierischer Produkte möglich ist.

  1. Du hast in deinem Blog geschrieben, dass der Schritt zum Veganismus auch eine deutliche Leistungsverbesserung mit sich brachte. Wie hat sich das genau geäußert?

Ich habe tatsächlich das Gefühl, nach harten Trainingseinheiten oder Wettkämpfen weniger Regenerationszeit zu benötigen und schneller wieder Gas geben zu können als früher. Ganz besonders habe ich das erst Anfang Juni beim Brüder-Grimm-Lauf von Hanau nach Steinau erlebt. Dieser Lauf führt in 5 Etappen über insgesamt 82 Kilometer mit teilweise sehr steilen Anstiegen und Downhill-Passagen, auf denen vor allem die Oberschenkelmuskulatur ziemlich in Mitleidenschaft gezogen wird. Sowohl Katrin als auch ich haben uns von Etappe zu Etappe im Gesamtklassement weiter nach vorne geschoben und konnten auf den späteren Etappen noch einige Läufer hinter uns lassen, die uns auf kürzeren Distanzen vermutlich geschlagen hätten.

Ich bin aber generell vorsichtig wenn es darum geht, sportliche Leistungsverbesserungen auf die vegane Ernährung zurückzuführen. Das ist im Moment so ein bisschen ein Hype in der Veggie-Szene: “Iss Pflanzen und du wirst super-leistungsfähig”. Es spielen dabei noch so viele andere Faktoren eine Rolle - Training und Schlaf, um nur zwei zu nennen - und gleichzeitig sind ja so gut wie alle Weltklasse-Athleten nicht vegan. Da könnte man genausogut andersherum argumentieren: Haile Gebrselassie und Usain Bolt essen Fleisch, also steigert Fleisch die Leistungsfähigkeit. Ich denke, dass wir da vorsichtig sein müssen. Ich bin ein ethischer Veganer: Ich konsumiere keine tierischen Produkte, weil ich nicht will, dass andere Lebewesen für die Befriedigung meiner Luxus-Bedürfnisse leiden müssen. Dass mich die vegane Ernährung nicht daran hindert, ambitioniert zu laufen, oder mir vielleicht sogar dabei hilft, ist einfach ein sehr schöner Nebeneffekt.

  1. Was sind deine aktuellen Bestzeiten und was waren sie vor dem Veganismus?

Meine aktuelle Marathon-Bestzeit liegt bei 2:59:49 (früher 3:01:25), meine Halbmarathon-Bestzeit bei 1:21:53 (früher 1:24:19). Das sieht erstmal nicht nach einem großen Unterschied aus, allerdings bin ich inzwischen Vollzeit berufstätig - in meiner vor-veganen Zeit hatte ich als Student deutlich mehr Zeit um zu trainieren und einfach mal die Füße hochzulegen. Unter diesem Gesichtspunkt sind das schon ordentliche Verbesserungen und ich möchte auch ab Herbst die Umfänge nochmal steigern um noch schneller zu werden. Mittelfristig träume ich davon, einen Marathon in unter 2:50 zu laufen. Ich bin mir sicher dass ich das schaffen kann und werde vielleicht beim Boston Marathon 2013 einen ersten Versuch starten.

  1. Hast du spezielle Ernährungstipps für vor, während oder nach dem Sport? Gibt es ein Lieblingsrezept?

Katrin hat vor einiger Zeit einen Beitrag über Sporternährung für beVegt geschrieben, in dem genau diese Fragen beantwortet werden: wie und was sollte man vor, während und nach dem Training bzw. Wettkampf essen. Das allerwichtigste ist meines Erachtens, dass man die erste halbe Stunde nach dem Training keinen Fehler macht, und das heißt: noch vor dem Duschen Kohlenhydrate, Eiweiß und Flüssigkeit zu sich nehmen. In diesem Zeitfenster kann der Körper diese Nährstoffe am besten aufnehmen und die entleerten Speicher wieder auffüllen. Viele Sportler vernachlässigen das, aber es ist die absolute Geheimwaffe für eine schnelle Regeneration!

Und ein Lieblingsrezept? Ich mag einfache Gerichte aus der indischen und asiatischen Küche, mit Reis oder Quinoa als Grundlage, dazu eine Menge Gemüse und Gewürze wie Curry oder Garam Masala. Ein Dauerbrenner in unserer Küche ist “A Grain, A Green and a Bean” - diese Formel vereint alle wichtigen Nährstoffe und lässt viel Raum für Kreativität. Wie der Name schon sagt besteht es aus einem Vollkorn wie z.B. Reis, Quinoa, Bulgur, einem grünen Blattgemüse wie Spinat, Grünkohl oder Brokkoli und einer Hülsenfrucht wie z.B. Bohnen oder Linsen. Komplexe Kohlenhydrate, Eiweiß, Eisen, Calzium - da ist alles drin was der Sportlerkörper braucht und man kann es nach Belieben würzen.

  1. Wie sieht ein perfekter Tag für dich aus? Und was ist für dich perfekter Urlaub?

Zu einem perfekten Tag gehört für mich natürlich eine schöne Trainingseinheit, bei der ich abschalten und meinen Körper spüren kann. Ein Einkauf im Bio-Supermarkt und dann mit frischen Zutaten ein leckeres veganes Essen mit Dessert zubereiten, das wir dann im Schatten auf unserem Balkon genießen... viel mehr brauche ich eigentlich nicht.

Im Urlaub fahre ich am liebsten in die Natur - davon haben wir hier im Rhein-Main-Gebiet ja leider nicht so viel. Bald steht unser Sommerurlaub an, dann gehts in die Alpen zum Wandern und am letzten Wochenende steht dann der Swiss Alpine Marathon an. Ein ziemlich perfekter Urlaub würde ich sagen...

  1. Welche Ziele verfolgst du noch im Leben, sowohl sportlich, als auch allgemein für dein Leben?

In sportlicher Hinsicht würde ich mich gerne in Straßenrennen noch verbessern und auf der anderen Seite auch ein guter Ultramarathonläufer werden. Ein großes sportliches Ziel ist der North Face Ultratrail du Montblanc - ein Nonstoplauf um das Montblancmassiv über insgesamt 168 Kilometer und fast 10.000 Höhenmeter. Ich habe den Montblanc vor 6 Jahren mit dem Mountainbike umrundet und damals hat dieser Lauf dort gerade stattgefunden - seitdem habe ich den Wunsch, dort einmal zu finishen.

Ansonsten versuche ich, mit wenig zufrieden sein und mit meiner Lebensweise einen möglichst kleinen Fußabdruck zu hinterlassen. Ich freue mich natürlich auch immer, wenn ich jemanden dazu motivieren kann, mit dem Laufen anzufangen. Und wenn es Katrin und mir auch in Zukunft mit beVegt gelingt, Berührungsängste mit der veganen Ernährung abzubauen und unsere Leser für dieses wichtige Thema zu sensibilisieren, dann wäre das eigentlich alles was ich mir wünsche.

Training June 25th- July 10th:
25th: One day rest after the triathlon
26th: 55min running, toning and stretch yoga in the evening
27th: 3.3km swimming, running in the evening
28th: 111min running, incl. 3 sprints
29th: 1.43h cycling to Herne, 3.3km swimming in the evening
30th: exercises for strength and stability, walking up the Gasometer in Oberhausen, a few exercises again in the evening
1st: almost  5.5h blocktraining: 4.40h cycling plus 45min running
2nd: 2h cycling incl. 4 times 8 min faster
3rd: 60km cycling
4th: 50km cycling, later 2.4km swimming
5th: 30km cycling
6th: a few exercises for strength and stability with a kettlebell, some lakeswimming, later 2.2km swimtraining
7th: 20 min yoga, 30 min running
8th: olympic triathlon in Storkow (1.5km swimming, 41km cycling, 10km running) in 2.17h
9th: 1.40 cycling, strength and stability exercises all at the Flugplatz Tempelhof in Berlin
10th: 2.4km swimming right next to Berlins olympic pool. Later excersises for strnegth with Thera bands
11th: 1.45h running
12th: 65 min running incl. 3 sprints
13th: 3.9km swimming
14th: 3 min running incl. stairs, 3 sprints and more weight, then moving and therefore lifting stuff
15th: 64 min running incl. 3 sprints
16th: 3.9km swimming
17th: 1.40 min cycling on fitnessbike
18th: 4.1km swimming    couldn't do more than one training a day due to moving into a new apartment